Die touristischen Gebiete an den Flanken

Von Eivissa Nova bis Cap Martinet und Figueretes (Figueretas)

Auch auf dem Gebiet von Ibiza-Stadt gibt es Gebiete mit typischen Urlaubshotels. Sie befinden sich an den Flanken der Stadt.

Wenn man der Hafenbucht nach Osten folgt, also wenn man in Richtung der Festung gegenüberliegenden Seite geht, erreicht man eine Gegend, die viele Namen hat. Sie wird Eivissa Nova (Ibiza Nueva), oder auch Botafoc (Botafoch) bzw. Marina Botafoc(h) genannt. Die prägende Straße durch die Gegend ist der Passeig Joan Carles I, der auch gelegentlich als Namensgeber dient.

Den Weg von der Innenstadt kann man zu Fuß zurücklegen, aber er zieht sich etwas in die Länge und ist unspektakulär. Nach etwa einem Kilometer Durststrecke erreicht man schließlich das Viertel.

Eivissa Nova – Gehobener Urlaub entlang des Passeig Joan Carles I

Der Passeig de Joan Carles ist eine großzügig angelegte Promenade entlang der Ostseite der Hafenbucht. Es bietet sich hier und da ein Blick auf die Dalt Vila über den Hafenzaun hinweg. Zwischen Hafenzaun und Promenade befindet sich ein ansprechend gestalteter Grünstreifen, auf dem ein Fitness­parcours mit Geräten angelegt wurde. Landseitig wird die Promenade von größeren, futuristisch anmutenden Hotel- und Apartmentanlage der Luxusklasse gesäumt. Unter ihnen ist das Ibiza Gran Hotel mit an­geschlos­senem Kasino. Nicht weit ist es auch zur berühmten Diskothek Pacha und auch das zur Kette gehörige Hotel ist in der Nähe. Insgesamt wirkt die weitläufige Anlage aber bei Tag und Nacht eher unbelebt. Direkt zum Wasser kommt man vom Park aus nicht, da dort die beiden für das Viertel namensgebenden Sportboothäfen Eivissa Nova und Marina Botafoc sind. An einigen Stellen gibt es Eingänge.

Auf dieser Seite der Bucht ankern die Jachten der Reichen und Schönen –im Gegensatz zur Anlegestellte auf der anderen Seite der Bucht unterhalb der Altstadt, wo die der Super-Super-Reichen ankern-. Auf der Mole des Hafenabschnitts Eivissa Nova hat sich ein Vergnügungszentrum der Luxus­klasse herausgebildet. Bars und Restaurants versprechen einer wohlhabenden Klientel beste Unterhaltung und kulinarische Genüsse. Weiter entlang der Promenade bis zu ihrem Ende: Hier befindet sich die Zufahrt zum Sportboothafen Marina Botafoc. Auf diesem Hafengelände hat sich ebenfalls Gewerbe angesiedelt, besonders Dienstleister und Geschäfte rund um maritime Hobbys sind stark vertreten, aber auch Restaurants. Die Gegend ist für anspruchsvolle Urlauber prädestiniert, die Wert auf mindestens gehobenes Niveau legen.

Illa Plana und Illa Grossa

Schließlich beginnt wieder eine etwas dichter bebaute Gegend auf der Illa Plana. Die Illa Plana ist die Landspitze, die die Hafenbucht und die benachbarte Talamanca-Bucht trennt. Hier finden sich Hotels verschiedener Kategorien und Häuser, es ist nicht genau zu erkennen, ob es Wohn- oder Ferienhäuser sind. Je nachdem, auf welcher Seite der Landspitze man sich befindet, hat man Blick auf Dalt Vila oder auf die Talamanca-Bucht.

Das ehemals vorgelagerte Inselchen Illa Grossa ist dank eines Dammes mittlerweile trockenen Fußes zu erreichen. Auf der Illa Grossa befindet sich der moderne Verkehrshafen, den die Fähren aus Richtung Festland und Mallorca ansteuern. Auf der Spitze steht ein repräsentativer historischer Leuchtturm.

Talamanca

Wer schon auf der Höhe Botafocs nach Osten abbiegt, erreicht schnell die Talamanca-Bucht, denn die Landspitze ist nicht breit. Auf dem Weg dorthin müssen noch zwei Verkehrskreisel überquert werden. Umgebung und Stimmung ändern sich schlagartig. Die Atmosphäre ist sehr entspannt. Auf einem Holzsteg am Rand des langen Strands geht es weiter, links befinden sich Strandbars und Restaurants. In Richtung des östlichen Endes der Talamanca-Bucht, dem Cap Martinet, stehen wieder einige Hotelgebäude und Ferienhäuser.

Der Bereich ist für Familienurlaube und Urlauber die eher etwas Ruhe suchen geeignet. In die Stadt braucht man zu Fuß eine gute halbe Stunde.

Das Hinterland der Bucht ist unbebaut. Hier befindet sich das Feuchtgebiet Ses Feixes. Das Gebiet dient Zugvögeln als Rastplatz und beherbergt seltene Tierarten. Kulturhistorisch ist Ses Feixes ebenfalls wichtig, da schon in maurischer Zeit ein Entwässerungssystem angelegt wurde, um Ackerbau betreiben zu können.

Ein großer Sprung auf die andere Seite der Stadt
Figueretes (Figueretas)

Auch in Figueretes gibt es viele Unterkünfte. Der Stadtteil befindet sich westlich des Zentrums, von dem es durch Altstadtberg und den Hügel Puig de Molins getrennt ist. Um Figueretes zu erreichen, gibt es die Möglichkeit der Avinguda d' Espanya zu folgen, was bequem ist, aber einen Umweg darstellt. Alternativ gibt es über die Hügel verschiedene mehr oder weniger steile Wege. Entlang des Meeres zu laufen, ist allerdings nicht möglich. In Figueretes gibt es viele Hotels und Apartmentanlagen. Das Erscheinungs­bild des Viertels ist urban, die Häuser stehen dicht an dicht. Richtung Zentrum zieht sich die Bebauung den Hügel, auf dem Dalt Vila liegt, hinauf. Die Straßen sind steil. Nach Osten hin nimmt Figueretes deutlicher sichtbar die für eine touristische Siedlung charakteristischen Züge an. Das Viertel ist ein Urlaubsziel, in dem sich sowohl jüngere als auch ältere Urlauber wohlfühlen.

Es gibt entlang von Teilen der Küste eine ansprechend gestaltete Promenade, die an beiden Seiten ein Ende durch Bebauung findet. Auch einen kleinen Strand gibt es.

Figueretes ist ein guter Kompromiss für Urlauber, die einerseits schnell die Stadt mit ihren Sehenswürdigkeiten und ihrem Leben erreichen wollen, aber andererseits auch ein bisschen Strand und Meer unweit des Hotels haben möchten.

Passeig Joan Carles

Passeig Joan Carles