Die Westküste – Cala Vedella und Umgebung

Entlang der Westküste zwischen Cala d‘Hort und Sa Galera

Im Westen Ibizas war in früheren Zeiten wenig los. Das Gelände ist bergig und bewaldet. Daher gab es früher hier nur wenig Landwirtschaft. Allein die schönen Strände reichten damals noch nicht aus, um Menschen anzulocken. In der heutigen Zeit hat sich das natürlich grundlegend geändert.

Die Küstenlinie wurde mit einer Vielzahl von Strandsiedlungen touristisch erschlossen. Die Siedlungen liegen entlang der Küste verstreut. Zwischen der Urbanización Sierra Mar und Cala Coral ist nahezu kein geeignetes Stück Land ungenutzt geblieben. Noch weitgehend unbebaut ist dagegen die Gegend um Cala d’Hort.

Zwar hat man entlang der Westküste auf den Bau vielstöckiger Hotels dicht an dicht verzichtet, da sich die Ferienhaussiedlungen jedoch die Hänge hinaufziehen, sind aber auch diese weithin sichtbar und landschaftsbildprägend.

Interessant ist die Gegend insbesondere für Urlauber, die einen entspannten Urlaub zu schätzen wissen. Pulsierendes Nachtleben sucht man in diesem Teil der Insel vergebens.

Im Landesinneren befindet sich in einigem Abstand von der Küste Sant Josep de sa Talaia, eine Ortschaft mit Kirche und einigen Gebäuden.

Entlang der Westküste

Die erste Siedlung, die sich an die unbebaute Gegend um Cala d’Hort anschließt, ist Cala Carbó. Die kleine Siedlung liegt rechts der Stichstraße zum gleichnamigen Strand. Die Bebauung der Siedlung ist aufgelockert und die Häuser sind großzügig. Auch zwei kleine Hotels befinden sich in der Siedlung.

Zurück Richtung Hauptstraße streift die Stichstraße die Bebauung von Cala Vedella.

Eine der größeren Siedlungen im Westen ist Cala Vedella. Schon etwa zwei Kilometer vom Strand entfernt finden sich die ersten Ferienhäuser und Ferienhausanlagen. Einige der Häuser in Südhanglage bieten Ausblick auf Es Vedrà. Zentrum der Siedlung ist die Gegend rund um den Strand der namensgebenden Bucht. Ein richtiges Ortszentrum gibt es in Cala Vedella nicht, aber das ein oder andere kleine Geschäft und Restaurant. An den Hängen hinter der Bucht sowie auf dem Hang zur linken Seite ziehen sich die Ferienhausanlagen hoch. Aus diesen Wohnungen bietet sich sicher ein toller Blick auf die Bucht. In einigem Abstand von dem Badestrand ankern kleinere Boote. Die Hänge sind grün und das Wasser hat eine intensive Farbe.

Zur rechten Seite der Bucht erklimmt eine kleine Straße den Hang. Wer ihr ein Stück folgt, erreicht einen Aussichtspunkt, von dem aus sich die Bucht überblicken lässt. Ein schönes Ziel für einen kleinen romantischen Spaziergang, besonders dann, wenn sich der Tag dem Ende zuneigt.

Die Straße führt weiter zu einer kleinen Kreuzung, an der die Küstenstraße abzweigt. Eine kleine Besonderheit für Ibiza, denn Küstenstraßen sind ansonsten nur auf wenigen Abschnitten zu finden. Ebenfalls nicht selbstverständlich ist, dass entlang weiter Teile der Straße ein Fahrradweg zu finden ist.

Hier und da zweigt von der Straße ein Weg zu einer Ferienhaussiedlung ab. Manchmal führt die Straße auch direkt durch die Siedlungen. Die Straße wird aufgrund ihrer Kurven und Steigungen für alle, die sich hier entlang bewegen, fordernd. Der kleine Aussichtspunkt kurz vor Punta Roma ist eine gute Gelegenheit, um eine kleine Pause einzulegen und von einer der Bänke die Aussicht auf das Meer zu genießen. Bei klarem Wetter ist das Festland zu erkennen. Auch ein kurzer Abstecher zum Strand Cala Moli ist lohnenswert.

Schon bald erreicht die Straße die Ferienhaussiedlungen von Sa Galera I und Sa Galera II. Links und rechts der Straße sind großzügige Parkplätze. Ansonsten gibt hier nichts zu sehen, zu kaufen oder zu tun. Die Siedlungen verstecken sich hinter Mauern. Luftbilder verraten, dass die Siedlung sehr kompakt bebaut ist und kein Zentimeter Platz verschenkt wird.

Weiter in Richtung Cala Tarida werden fleißig die nächsten größeren Siedlungen gebaut, damit noch mehr Menschen sich den Traum vom Urlaub im Ferienhaus erfüllen können.

Sant Josep de sa Talaia- Ortschaft im Landesinneren

Von der Küste führen immer wieder Straßen in das Landesinnere. Ihnen allen gemein ist, dass sie nach Sant Josep de sa Talaia führen.

Sant Josep de sa Talaia ist eine Ortschaft, die sich um eine typisch ibizenkische Wehrkirche gebildet hat. Sant Josep ist Verwaltungssitz für das Gemeindegebiet, das den gesamten westlichen Teil der Insel Ibiza mit den großen Touristenzentren umfasst. Direkt in der Ortschaft machen aber nur wenige Menschen Urlaub. In der Hochsaison werden jedoch Busladungen kulturinteressierter Urlauber in den Ort geführt. Neben besagter Wehrkirche und einigen traditionellen Gebäuden gibt es in Sant Josep mehrere Kaffees und Geschäfte.

Sant Josep liegt am Fuße des höchsten Berges der Insel, dem 475 Meter hohen Talaia de Sant Josep. Beliebt, besonders bei Touristen aus Deutschland, sind Wanderungen auf den Berg. Der Anfang des Wanderweges dorthin ist allerdings nicht ganz leicht zu finden.

Weitere Aktivitäten und naheliegende Ziele:

Im Westen und Südwesten liegen mit Sa Caleta und Ses Païsses de Cala d‘Hort bedeutende archäologische Ausgrabungsstätten.

Ein Tag im Zeichen der magischen Insel Es Vedrà lässt sich am Cala d’Hort verbringen. Auf dem Hin- oder Rückweg bietet sich ein Abstecher zum Torre des Savinar an.

Mehr über den Westen

Siedlungen entlang der Küste

Siedlungen entlang der Küste

Radfahrer

Radfahrer

Sa Galera

Sa Galera