Ibizas Geschichte kurzgefasst:

Angriffsziel für Piraten, Stützpunkt für Piraten

Wenn man die Bedeutung Ibizas in der Geschichte mit einem Wort beschreiben will, dann trifft der Ausdruck „Pirateninsel“ recht gut zu.

Einerseits war Ibiza viele Jahrhunderte Angriffsziel für Piraten. Die imposanten Verteidigungsanlagen von Ibiza-Stadt, aber auch die vielen Schutztürme und die festungsartigen Wehrkirchen, die über die Insel verteilt sind, zeugen von dieser Zeit.

Andererseits war Ibiza Ausgangspunkt der freibeuterischen Seefahrt. Für einen der Piratenkapitäne wurde sogar ein Denkmal errichtet. Dazwischen gab es aber auch ereignisarme Zeiten. Dann ging es auf der Insel ruhig zu und das große Weltgeschehen zog an ihr vorüber.

Für die Freunde von Fakten:

7. Jahrhundert vor Christus Die Phönizier errichten auf Ibiza Siedlungen und eine Nekropole. Eine Nekropole ist eine große Begräbnisstätte, eine Stadt für Tote.
1. Jahrhundert vor Christus Ibiza ist Teil des römischen Reiches.
Ab 5. Jahrhundert Vandalen und später Byzantiner haben Ibiza unter Kontrolle.
Ab 8. Jahrhundert Die Mauren herrschen auf Ibiza. Die Insel wird islamisch. Die Mauren erschließen die Insel landwirtschaftlich und nutzen sie als Stützpunkt für Piraterie.
Ab 13. Jahrhundert Nach mehreren erfolglosen Versuchen wird von Jakob I. von Aragon erobert. Ibiza ist Teil des Königreichs Mallorca und wird christlich.
Ab 15. Jahrhundert Ibiza gehört zum spanischen Königreich. Piraten aus Nordafrika suchen Ibiza häufig heim.
1806 Der ibizenkische Pirat Antoni Riquer versenkt ein gefährliches englisches Kriegsschiff.
Um 1870 Erzherzog Ludwig Salvator erforscht die Balearen und berichtet in der deutschsprachigen Welt von der Insel.
1958 Ein Verkehrsflughafen wird eröffnet. In den Folgejahren beginnt eine Erstürmung durch Hippies, das Jetset und anderer Urlauber.

Mehr Details zur Geschichte Ibizas